Müde Augen?

Urlaub für die Augen - so machen Sie müde Augen wieder munter
Sie achten auf Ihre Ernährung? Machen Sport? Gönnen sich regelmäßig eine Auszeit? Dann wird es höchste Zeit, auch den Augen etwas Gutes zu tun. Denn unsere Augen leisten bei den meisten von uns Schwerstarbeit: tagsüber vor dem PC, abends vor dem Fernseher, dem Tablet oder Smartphone. Irgendwann fühlen sie sich müde an, werden rot und „brennen“, ein Gefühl, als habe sich ein feiner Sandfilm über die Netzhaut gelegt. Ein deutliches Zeichen, dass die Augen überanstrengt wurden. Dagegen lässt sich einiges tun – nicht nur mit der richtigen Brille.
Tastatur, Monitor, Unterlagen, Kollegen, Tastatur, Unterlagen ...

Bis zu 30.000 Blickwechsel pro Tag
Bis zu 30.000 Mal am Tag müssen wir die Augen auf unterschiedliche Distanzen einstellen. Eine Aufgabe, die das Auge schon ab 30 Jahren mehr und mehr anstrengt. Dazu kommen noch die typisch langen und starren Blicke auf den Monitor, bei denen wir buchstäblich vergessen zu blinzeln. Und schließlich macht uns das Blaulicht moderner Fernseher, PCs, Laptops, Tablets und Smartphones zu schaffen. Denn blaues Licht kann auf Dauer die Netzhaut schädigen.

Die gute Nachricht: Wir können unseren Augen helfen. Mit regelmäßigen Pausen und optimalen Arbeitsbedingungen ebenso wie mit einer gut angepassten Brille. Denn werden Sehfehler nicht korrigiert oder „passt“  eine Brille nicht, ermüdet das die Augenmuskulatur zusätzlich.


Richtige Brille – gesunde Körperhaltung

Optimal ist eine Brille, die das Auge bei seinen vielen Blickwechseln unterstützt. Eine Bildschirmbrille bzw. Raumbrille wie ist mit ihren Sehzonen exakt auf die Entfernungen am PC-Arbeitsplatz eingestellt und sorgt – fast nebenbei – für eine gesunde Körperhaltung. Denn sieht man in jeder Entfernung gut, muss man sich weder vor- noch zurückbeugen. So sitzt man entspannter und vermeidet Nackenverspannungen und Kopfschmerzen. Natürlich lässt sich eine Officebrille für jede Distanz optimieren: für Handwerker und Zahnärzte ebenso wie fürs Basteln, Stricken oder Kochen.

Besser geschützt: Arbeitsplatzbrille mit Blaufilter
Wird eine Brille zusätzlich mit einem Blaufilter ausgestattet, vermindert sich das für das Auge anstrengende Blaulicht. Eine sinnvolle Investition: Denn der so gut wie unsichtbare Filter sorgt bis in den Abend hinein für einen erholten Blick.

Tipps, die Ihre Augen entspannen:

1. Ganz gleich, welcher Tätigkeit Sie nachgehen: Gönnen Sie Ihren Augen spätestens nach zwei
    Stunden eine Pause von ca. 15 Minuten.
2. Schließen Sie Ihre Augen hin und wieder kurz und legen Sie die warmen Handinnenflächen über
    die Augenlider.
3. Nutzen Sie Denkpausen für einen Blick aus dem Fenster.
4. Achten Sie auf die korrekte Position Ihres Monitors: je nach Bildschirmgröße 60 bis 100 cm von 
    Ihren Augen entfernt, mit dem oberen Rand auf Augenhöhe und im rechten Winkel zu den
    Fenstern.
5. Machen Sie alle zwei Jahre einen Seh-Check, damit Ihre Brille Ihre Augen optimal entlastet.
6. Wer zusätzliche Hilfe braucht: TimeOut für den Mac und FadeTop für Windows blenden in 
    regelmäßigen Abständen den Bildschirm aus und erinnern an die Pause.